Springen Sie direkt: Zum Text, Zur Navigation
Sitemap | Kontakt | Impressum Aktualisiert am: 18.11.2017
Stadtbücherei Preetz Wappen der Stadt Preetz

Tipps 2007

Übersicht

Januar 2007

Cover - Riccarelli, Ugo: Der vollkommene Schmerz.Riccarelli, Ugo: Der vollkommene Schmerz.

Eine Empfehlung von Karen Verweegen:

Die wechselhafte Geschichte Italiens von den sozialen Kämpfen des 19. Jahrhunderts, der nationalen Einigung, dem Abenteuer des Faschismus und den kolonialen Großmachtfantasien bis in die Nachkriegszeit bilden den Hintergrund dieses bilderreichen Familienepos'. Der Autor verknüpft die Geschicke zweier unterschiedlicher Familien, die Nachkommen eines idealistischen anarchistischen Lehrers und die eines pragmatischen Schweinehändlers mit Vorliebe für Namen aus der griechischen Sagenwelt. Später steht das bizarre Werk des Lehrerenkels, eine aus unzähligen Teilen zusammengesetzte Maschine, die sinnbildlich für Italien steht, im Mittelpunkt der Handlung, die gekonnt von Generation zu Generation weitergesponnen wird. Ein fantasievoller und berührender Roman.

[nach oben]

Februar 2007

Cover - Buhl, Marc: Das Billardzimmer.Buhl, Marc: Das Billardzimmer.

Eine Empfehlung von Karen Verweegen:

1941 versammeln sich in Konstanz jüdische Flüchtlinge, um in die Schweiz zu gelangen. Für das jüdische Ehepaar Eva und Helmut gibt es kein Durchkommen mehr. Für sie bleibt einzig die Möglichkeit, sich bei dem angesehenen Anwalt Gero von Nohlen zu verstecken. Später wird Gero von Nohlen für sein Engagement, Juden geholfen zu haben, z.B. durch einen Baum in Yad Vashem geehrt. Er macht Karriere in Konstanz, wird Bürgermeister, ein angesehener Immobilienmakler, Gründer einer Bank und eines Vereins gegen Anitisemitismus. 60 Jahre später soll sein Enkel für eine Festschrift eine Laudatio über den mutigen Großvater schreiben. Aber dem Enkel kommen bei seiner Recherche zunehmend Zweifel über die Integrität des Großvaters und dann rückt die alte, schon ein wenig geistig verwirrte Großtante Elsbeth widerwillig Dinge üer die Ereignisse in den Jahren 1941-1945 heraus. Die verschiedenen Erzählperspektiven lassen eine eindeutige Zuordnung von Schuld, Opfer oder Täter nicht zu. Ohne Wertung erzählt Buhl eine traurige, von Liebe und Leidenschaft geprägte Familiengeschichte.

[nach oben]

März 2007

Cover - Bueb, Bernhard: Lob der Disziplin.Bueb, Bernhard: Lob der Disziplin.

Eine Empfehlung von Karen Verweegen:

Bernhard Bueb war als Postdoktorrand Assistent von Hartmut von Hentig und von 1974 bis 2005 Leiter der Internatsschule Salem. In seiner Streitschrift, die bereits ein großes Medienecho hervorgerufen hat, zieht er die Bilanz seines beruflichen Lebens. Mit für viele Ohren provokanten Thesen kritisiert er die in der Nachfolge der 68er und der antiautoritären Erziehung entstandene laisser faire Haltung und Ablehnung von Autorität und Gehorsam in der Pädagogik und fordert, dass Disziplin wieder eine zentrale Rolle in der Erziehung spielen muss. Disziplin ist für ihn die Vorraussetzung für Glück und Freiheit, soll immer Selbstdisziplin werden und kann sich allein durch die Liebe zu Kindern und Jugendlichen legitimieren. Buebs Thesen lesen sich flüssig, manches reizt zum Widerspruch, anderes weckt Zustimmung. Auf jeden Fall ist diese Streitschrift ein beachtenswerter Beitrag zur Erziehungsdebatte.

[nach oben]

April 2007

Cover - Smith, Ali: Die Zufällige.Smith, Ali: Die Zufällige.

Eine Empfehlung von Karen Verweegen:

Eine Londoner Familie macht Urlaub in Norfolk. Jedes der 4 Familienmitglieder hat persönliche Probleme bzw. ein "dunkles" Geheimnis: Michael, Stiefvater der Kinder und Literaturprofessor, betrügt seine Ehefrau Eve regelmäßig mit Studentinnen, während Eve, eine Schriftstellerin, dies zwar weiß, doch vermeintlich akzeptiert, wobei sie ständig mit Schreibblockaden zu kämpfen hat. Der 16-jährige Magnus ist durch die Schuld, die er am Selbstmord einer Mitschülerin hat, wie gelähmt. Seine 12-jährige Schwester versucht alles mit ihrer Digicam festzuhalten, weil sie sich an ihren leiblichen Vater nicht mehr erinnern kann. Da taucht plötzlich die mysteriöse Amber auf, die sich rücksichtslos in den Familienalltag einmischt, alle in ihren Bann zieht und die Probleme beim Namen nennt. Sowohl Inhalt als auch Sprache dieses intelligenten, witzigen und tiefsinnigen Romans sind außergewöhnlich und fesselnd. 1. ins Deutsche übersetzte Werk der 1962 in Schottland geborenen und in England bereits erfolgreichen Autorin.

[nach oben]

Mai 2007

Cover - Khadra, Ysmina: Die Attentäterin.Khadra, Yasmina: Die Attentäterin.

Eine Empfehlung von Karen Verweegen:

Amin Jaafie ist Arzt und gehört zu den 20 Prozent israelischer Staatsbürger arabischer Herkunft. Bei einem Notarzteinsatz nach einem Selbstmordattentat in Tel Aviv muss er erfahren, dass seine geliebte Frau offensichtlich die Attentäterin war. Beide hatten - vermeintlich - kaum Kontakte zu ihren arabischen "Brüdern" und zeigten keinerlei religiöse, geschweige denn gewalttätige Neigungen. Jaafies Leben verändert sich nun von Grund auf. Zunächst als Mitwisser verdächtigt, begibt er sich auf eine fieberhafte Spurensuche nach dem geheimen 2. Leben seiner Frau und lernt die Realität in den besetzten palästinensischen Gebieten kennen. Der Roman des renommierten Autors bietet einen eindrucksvollen Einblick in die aktuelle Situation in Israel und Palästina. Er stellt die Frage, welche Haltung die Richtige ist - Anpassung oder Widerstand, überlässt die Beantwortung aber dem Leser.

[nach oben]

Juni 2007

Cover - Moriarty, Sinead: Dann eben ohne Storch.Moriarty, Sinead: Dann eben ohne Storch.

Eine Empfehlung von Katrin Becker:

Emma und James wünschen sich innigst ein Kind. 2 Jahre probieren sie nun schon, ihren Wunsch umzusetzen. Sie haben Ärzte konsultiert, Kopfstand gemacht und auch die Qualen einer künstlichen Befruchtung nicht gescheut. Jetzt haben sie die Hoffnung aufgegeben, ein Kind auf natürlichem Wege zu bekommen. Und wenn die Natur sich weigert, wird eben ein Kind adoptiert. Doch was sich Emma so einfach ausgemalt hat, scheint ein weiteres Alptraum-Kapitel zu werden. Entwickeln sich Unmengen an Papieren, ein peinlicher Vorbereitungskurs und eine gefühllose Sozialarbeiterin zur unüberwindbaren Hürde? Eine temperamentvolle Hauptfigur lässt die Achterbahn der Gefühle hautnah miterleben und nachvollziehen. Dank des köstlich trockenen Humors werden aber nicht nur Betroffene ihren Spaß an diesem Buch haben. Trotz des schweren Themas darf hier geschmunzelt, gelacht, gekichert und gejubelt werden.

[nach oben]

Juli 2007

Cover - Hein, Christoph: Frau Paula Trousseau.Hein, Christoph: Frau Paula Trousseau.

Eine Empfehlung von Karen Verweegen:

Abwechselnd in ausgreifenden Situationsschilderungen und im Zeitraffertempo lässt der Autor die Künstlerin Paula Trousseau über 30 Jahre hinweg von ihrem Leben und ihren Selbstbehauptungen erzählen. Ausbildung zur Krankenschwester, Heirat, Geburt einer Tochter, Scheidung, Kunststudium, Beziehung mit einem älteren Professor der Hochschule, ein Neuer, ein zweites Kind, schließlich wieder eine neue Liebe - dies sind die Stationen. Die Beziehungen zu ihren Männern scheitern, das Grau in ihren Bildern wird zum dominanten Ton und aus ihrer Gleichgültigkeit anderen gegenüber scheint sich eine Gleichgültigkeit gegenüber sich selbst zu entwickeln. - Einfühlsamer Roman über die seelische Entwicklung einer schillernden Frau, die man als Leser(in) nicht immer nachvollziehen kann.

[nach oben]

August 2007

Cover - Theurillat, Michael: Eistod.Theurillat, Michael: Eistod.

Eine Empfehlung von Karen Verweegen:

Nach der drückenden Hitze in Theurillats 1. Roman "Im Sommer sterben" spielt der 2. Krimi des Schweizers mitten im tiefsten Winter: Schneemassen begraben die Stadt Zürich unter sich. Dort sterben kurz nacheinander mehrere Obdachlose, was bei den eisigen Temperaturen zunächst niemanden wundert. Bei einem der Toten wird jedoch ein ungewöhnliches Gift entdeckt. Zeitgleich arbeitet ein renommierter, gottgleicher Professor der Biochemie an einer Substanz, die die Menschheit vom Joch der Volkskrankheit Depressionen befreien könnte. Kommissar Eschenbach untersucht, ob es einen Zusammenhang gibt und wundert sich nicht wenig, als hohe Kreise bis hin zum Geheimdienst Interesse an dem Fall zeigen. Wie schon im oben erwähnten Debüt dürfen sich die Leser/-innen dieses Krimis auf einen spannenden Fall freuen, ferner auf den liebenswerten Eschenbach und seine fürsorgliche Sekretärin, die es versteht, ihren Chef in großen Krisen mit den auserlesensten Torten zu trösten.

[nach oben]

September 2007

Cover - Beah, Ishmael: Rückkehr ins Leben.Beah, Ishmael: Rückkehr ins Leben.

Eine Empfehlung von Katrin Becker:

Mit Drogen und Folter wurde der 13jährige Ishmael gefügig gemacht. Er wurde zum Zeugen schlimmster Grausamkeiten und er wurde selbst zum Töten gezwungen. Als Kindersoldat erlebte er den Krieg in Sierra Leone unmittelbar, war Opfer und Mittäter zugleich. Wie kann ein Mensch die Erlebnisse, diesen Horror verkraften? Ishmael Beah zeichnet mit unverblümten, klaren Worten ein Schreckensszenario ohne Mitleid zu beanspruchen oder Heldentum zu suggerieren. Ishmael Beah hat überlebt und den Weg zurück in ein normales Leben geschafft. Dieses Buch zu lesen ist kein Vergnügen und doch ein Muss. Denn es verdeutlicht, in welchen barbarischen Umständen diese Kinder leben. Schätzungsweise 250.000 Kindersoldaten sind heute weltweit in Kriege und bewaffnete Konflikte involviert.

[nach oben]

Oktober 2007

Cover - Terzani,Tiziano: Das Ende ist mein Anfang.Terzani, Tiziano: Das Ende ist mein Anfang.

Eine Empfehlung von Karen Verweegen:

Tiziano Terzani hat als langjähriger Korrespondent des SPIEGEL unser Bild von Asien mit geprägt. Das damals noch unzugängliche China kannte er wie kaum ein anderer westlicher Journalist, im asiatischen Denken war er seit langem zu Hause. Als nach längerer Krebserkrankung sein Tod naht, lädt der 65-jährige Terzani seinen Sohn Folco zu sich ein, um Abschied zu nehmen. In einem langen Zwiegespräch erzählt der Vater dem Sohn von seinem bewegten Leben zwischen Europa und Asien und von der Auseinandersetzung mit Krankheit und dem Sterben. Es entspinnt sich ein berührender Dialog über das Leben und die Begegnung mit dem Tod, über Abschied, Trauer und Verlust, aber auch über Hoffnung und Wiederkehr. Die sehr persönlichen Erinnerungen des bekannten SPIEGEL-Journalisten und Asienkenners sind faszinierend zu lesen.

[nach oben]

November 2007

Cover - Robinson, Peter: Eine seltsame Affaere.Robinson, Peter: Eine seltsame Affäre.

Eine Empfehlung von Karen Verweegen:

Nach den schrecklichen Ereignissen von "Kein Rauch ohne Feuer", bei denen Alan Banks' Haus abbrannte und er selbst fast ums Leben kam, lässt der beurlaubte Kriminalbeamte sich gehen, verschließt sich und trinkt zuviel. Da erreicht ihn ein telefonischer Hilferuf seines jüngeren, in London lebenden Bruders Roy. Dieser, ein erfolgreicher Investor, steht Alan nicht sehr nahe. Aber der Anruf und das spurlose Verschwinden seines Bruders bringen Alan dazu, sich auch ohne Auftrag auf die Suche zu machen. Wärenddessen wird in Yorkshire eine junge Frau in ihrem Auto erschossen. Banks' Teamkollegen ermitteln und benötigen dringend seine Hilfe - trotz Urlaubs. Der 15. Band der Serie um Alan Banks ist wieder gut konstruiert, dem Autor gelingt es, der Entwicklung des Charakters neue Aspekte abzugewinnen, und er verknüpft die beiden Handlungssträge sehr überzeugend. Ein anspruchsvoller und wirklich spannender Krimi.

[nach oben]

Dezember 2007

Cover - Heidenreich, Heike: Mit unseren Augen.Heidenreich, Elke: Mit unseren Augen.

Eine Empfehlung von Karen Verweegen:

Eine Sammlung von (ursprünglich in Zeitschriften erschienenen) Reisereportagen aus den Jahren 2000 bis 2006, in denen Elke Heidenreich von Begegnungen mit Menschen, Orten und Landschaften in Neuseeland, dem Libanon, Russland, Italien und England berichtet. Die stimmungsvollen, ausdrucksstarken Bilder von Tom Krausz machen einen wesentlichen Reiz des Buches aus. "Niemand in der Welt weiß jetzt, wo ich gerade bin, ich auch nicht", schreibt die Autorin und drückt so ihre von Faszination und Verzauberung geprägte Stimmung während dieser Reisen aus. Mit wachem, auch kritischem Blick für Wesentliches und Kurioses folgt sie Dylan Thomas' Spuren in Wales, sucht (vergeblich) "mozartfreie Zonen" in Salzburg, plädiert leidenschaftlich für die Kunst, zeichnet ein stimmungsvolles Bild Venedigs - kurz gesagt: ein schönes, kluges, witziges Buch voller Gefühl und Enthusiasmus.

[nach oben]